Wasser und Brot

Ausstellung Reservoir VII, Überfluss, Großer Wasserspeicher Berlin 2003
Rauminstallation

Der von Fibonacci entwickelte Algorithmus bildet eine mathematische Analogie zu natürlichen Wachstumsstrukturen, zum Beispiel denen einer Spiralschnecke. In den Chaostheorien werden derartige Übereinstimmungen weiterführend erforscht. Die Installation besteht aus 144 runden Brotlaiben in horizontaler Reihe an der konkaven Wand gehaltert (144 = 24 x 32, zwölfte Zahl der Fibonacci-Reihe), die parallel von der Zahlenreihe in Kreideschrift begleitet wird. Die Reihe beginnt mit 0, 1, 1, 2, 3, 5 und endet mit der fünfzigsten Zahl 12.586.269.025. Das Wasser erscheint absent und ist nur noch in den feuchten Wänden vorhanden. Unter Einfluss der Luftfeuchtigkeit verändern Brote und Kreidezahlen ihr Aussehen.

Tägliches Wasser und Brot, Grundlage der menschlichen Lebenssicherung und Synonym für minimierte Nahrung im Strafvollzug, werden angesichts der explosionsartig anwachsenden Weltbevölkerung zusehends knapper. Diese Entwicklung begleitet eine entgegen gesetzt proportionale Verteilung der Lebensgrundlagen. Auf der Suche nach langfristig greifenden Lösungen, entstehen vielseitige Denkmodelle, die aber aufgrund wirtschaftspolitischer Interessen letztlich an der menschlichen Psyche scheitern müssen.

© VG BILD-KUNST Bonn

    error: Content is protected !!